Was ist Podologie?

Der Begriff leitet sich vom griechischen Logos für „Lehre/Kunde“ und podos für „Fuß“ ab.
Podologie ist die Mitwirkung an der Therapie, Rehabilitation und Prävention von Fußerkrankungen.
Ein Ziel der podologischen Therapie ist die Wiederherstellung, Verbesserung und Erhaltung der physiologischen Funktion von Haut
und Zehennägeln an den Füßen beim Diabetischen Fußsyndrom.
Die Podologie setzt auf eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Ärzten wie Hausarzt, Diabetologe, Orthopäde, Angiologe, Orthopädieschuhmachern, Physiotherapeuten.
Der Podologe unterliegt wie der Arzt einer Dokumentations- und Schweigepflicht. Eine ausführliche Beratung über Behandlungsmöglichkeiten und deren voraussichtliche Wirkungsweisen ist selbstverständlich.

 

Wodurch unterscheidet sich die Podologie von der kosmetischen Fußpflege? 

  • Zweijährige medizinische Ausbildung in Theorie und Praxis mit Staatsexamen
  • Erkennen krankhafter Veränderungen am Fuß
  • Durchführung einer Heilmittelverordnung selbstständig oder auf Anweisung des Arztes hin
  • Zusammenarbeit mit Ärzten und Orthopädieschuhmachern
  • Vermeidung drohender Fußschäden, bereits eingetretene Fußschäden zu lindern, zu bessern
  • Fundierte Kenntnisse über: Das diabetische Fußsyndrom, Blutgerinnungsstörungen, Gefässerkrankungen
  • Einhaltung der geltenden Hygienerichtlinien für Podologen